All in Empfehlung

Beach Bum - Bukowski á la Harmony

He’s got Pabst Blue Ribon and wonderful poems on his mind. - Matthew McConaughey spielt in Harmony Korines Follow-Up zu Spring Breakers und The Lotus Community Workshop einen verpennerten Gedichtbandautoren, der auf seiner ganz eigenen Frequenz durchs Leben tänzelt.

Climax - Tanz in den Rausch

Es muss keine dunkle Seitenstraße und auch kein Horrorfilmwald bei Nacht sein, wo Menschen sich selbst vor Paranoia in den Wahnsinn treiben. In Climax ist es eine exzessiv aus dem Ruder gelaufene Tanzparty, die zum Albtraum wird.

A Beautiful Day - Hammergeil

You Were Never Really Here ist der amerikanische Originaltitel von A Beautiful Day. Die Englisch-zu-Englisch-Titeländerung in Deutschland ist nicht nur unnötig, sondern auch DER größte Spoiler überhaupt. Und das auch, weil dieser fantastische Film tatsächlich wunderschön geworden ist.

A Quiet Place - Stumm ohne Mute-Taste

Ausnahmsweise ist das Kino mal ein ruhiger Ort, denn bei vielen spannenden Szenen von A Quiet Place hören wir jeden Mucks aus dem Publikum im ganzen Saal. Die ungewöhnliche Stille münzt das wenig durchdachte Szenario aber "nur" in einen besseren Monsterfilm um. 

I, Tonya - Realsatire on Ice

Margot Robbie schnürt die Schlittschuhe und dank gelungener VFX glauben wir im Kino sogar, dass sie für I, Tonya wirklich den dreifachen Axel gesprungen ist. Was die Adaption der realen Geschehnisse angeht, bleibt deutlich mehr Restskepsis.